AUSSTELLUNG "gemeinsam einsam"

Ausstellung Kartause

Freiburg, Münsterplatz 30, Wentzingerhaus, Ausstellung "gemeinsam einsam"

 

Zur Stadt Freiburg gehörte im Mittelalter eine größere Anzahl Klöster, von denen die meisten heute kaum noch als solche erkennbar sind. Ausnahmen sind das Augustinerkloster in der Innenstadt und, weit außerhalb der Stadtmauern die Kartause im Dreisamtal. Beiden Anlagen kommt deshalb ein besonderes Interesse zu. 

Im Vorfeld des Umbaus der Freiburger Kartause zum UWC-College hat die Archäologische Denkmalpflege Baden-Württemberg die Klosteranlage unter Anwendung neuer Prospektionsmethoden archäologisch und baugeschichtlich grundlegend untersucht. So wurden u.a. Bodenradar und terrestrischer Laserscan eingesetzt. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sowie zahlreiche archäologische Funde wurden – in Ergänzung zum Tagungsband Kartaus – in einer Ausstellung des Museums für Stadtgeschichte und der Archäologie des Mittelalters des Landes Baden–Württemberg präsentiert. Diese Ausstellung stellte auch die reiche Geschichte des Klosters vor. Ebenso wurden dort die Arbeitsmethoden der Denkmalpflege und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten dokumentiert. Anhand der Laserscandaten ließ sich ein dreidimensionales Modell der Klosteranlage herstellen, das als Animation in der Ausstellung gezeigt werden konnte. 

Die Irene – Kyncl – Stiftung hat die Ausstellung „Gemeinsam einsam“ 2014 durch eine Zuwendung unterstützt. 

 

IRENE KYNCL STIFTUNG  I  Stiftung bürgerlichen Rechts

 

 

Bild Hintergrund: Freiburger Münsterbauverein, e.V.