BADISCHE ZEITUNG

07 I 2021

Nonnengruft
Nonnengruft

Gut besuchte Jubiläums-Ausstellung im „Schwarzen Kloster“

Trotz CORONA-Beschränkungen viel geleistet

FREIBURG-HERDERN/NEUBURG (HaSi) In der Mitgliederversammlung der „Freunde und Förderer des alten Friedhofes“ im Gemeindesaal der Pfarrei St. Urban konnten die Vorsitzende Corinna Zimber über viele erfolgreiche Aktionen berichten. Der Schatzmeister Harald Seywald informierte über eine erfreuliche Kassenlage, die es ermöglicht, wieder einige Vorhaben zu realisieren. So sind derzeit 90 Grabmale in Arbeit, dafür hat die Gesellschaft 50.000 EUR aufgebracht. Zusätzlich erhielt man einen Zuschuss über 150.000 EUR aus einem Sonderprogramm des Denkmalschutzes. Hierfür hatte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Matern von Marschall besonders eingesetzt. 120.000 

EUR kamen zusätzlich vom Land Baden-Württemberg  und nochmals 55.000 EUR aus der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Zum Stadtjubiläum und zum 20-jährigen Bestehen der Gesellschaft war im letzten Sommer eine Ausstellung in der „Nonnengruft“ unter dem Schwarzen Kloster zusammen mit der Adelhauser Stiftung geplant. Dieses Vorhaben konnte nun ein Jahr später verwirklicht werden. Gezeigt werden hier 34 Originalgrabsteine des Alten Friedhofes, die in 1980er Jahren unter der Federführung des damaligen städtischen Denkmalpfleger Wolfgang Stopfel gegen Kopien ausgetaucht wurden. Die Ausstellung läuft noch bis zum 24. Juli. Eingang ist am Rotteckring in der Passage zwischen VHS und C&A-Kaufhaus. Zu der Ausstellung wurde ein eigener Katalog herausgebracht (die BZ berichtete). Bei der offiziellen Eröffnung betonte OB Martin Horn, dass dies die erste Jubiläumsaktion nach dem ausgefallenen CORONA-Jahr sei.  

Autor: Hans Sigmund, bz

Badische Zeitung vom 24.07.2021