MELDUNG DER ERZDIÖZESE FREIBURG

03 I 2014

Ausstellung "Baustelle Gotik"

GROSSER ERFOLG FÜR „BAUSTELLE GOTIK“ 

 

Ausstellung im Augustinermuseum wird verlängert

 

Freiburg. Die Jubiläumsschau „Baustelle Gotik. Das Freiburger Münster“ im Augustinermuseum wird wegen des großen Erfolges bis 5. Oktober verlängert. Über 30.000 Besucherinnen und Besucher haben sich in gut drei Monaten für die Frage interessiert, wie im Mittelalter architektonische Meisterwerke wie das Münster geschaffen werden konnten. Die zahlreichen Originalobjekte finden dabei ebenso viel Zuspruch wie Mitmach-Angebote, Filme und Visualisierungen in der Ausstellung oder das Begleitprogramm. 

Die Station zum „Markenzeichen Münster“ im Museum für Stadtgeschichte wird bis 6. Juli verlängert. Hier ist im Anschluss die Ausstellung „Frontstadt. Freiburg im 1. Weltkrieg“ zu sehen. Die im Augustinermuseum für die Sommermonate geplante Werkschau „Horst Kerstan. Keramik der Moderne“ wird auf 2015 verschoben. 

Augustinermuseum und Museum für Stadtgeschichte sind dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 7 Euro, unter 18 Jahren ist er frei. Über Führungen für Gruppen und Angebote für Schule und Kindergarten informiert der Buchungsservice (Tel. 0761/201-2501, museumspaedagogik@stadt.freiburg.de). Alle öffentlichen Veranstaltungen stehen auf www.freiburg.de/museen.

 

„Baustelle Gotik“ ist ein Projekt des Augustinermuseums und des Freiburger Münsterbauvereins. Die Ausstellung wird gefördert von der Baden-Württemberg-Stiftung, der Erzbischof-Hermann-Stiftung und der Irene-Kyncl-Stiftung.

IRENE KYNCL STIFTUNG  I  Stiftung bürgerlichen Rechts

 

 

Bild Hintergrund: Freiburger Münsterbauverein, e.V.